Impfungen bei Katzen

Wir empfehlen die erste Impfung von Katzen im Alter von 8 Wochen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche. Sofern ein Bluttest vorliegt, kann auch bereits gegen Leukose geimpft werden. Die Nachimpfung gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und die Impfung gegen Tollwut sollte in der 12. Lebenswoche erfolgen. Nach neuesten Erkenntnissen wird eine weitere Impfung im Alter von 16 Wochen gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Tollwut. empfohlen. Die Grundimmunisierung gegen FIP sollte in der 16. und 19. Lebenswoche erfolgen.

Jährliche Wiederholungsimpfungen gegen Katzenschnupfen, Leukose und FIP sind zur Aufrechterhaltung eines ausreichenden Impfschutzes notwendig. Ist die Grundimmunisierung wie oben beschrieben erfolgt und ist die 1. Nachimpfung nach 16 Monaten erfolgt, so kann bei Verwendung bestimmter Impfstoffe der Impfintervall von Katzenseuche und Tollwut auf 2-3 Jahre verlängert werden.

Katzenschnupfen

Katzenschnupfen ist eine lebensgefährliche Erkrankung. Besonders gefährdet sind Jungkatzen. Der zunächst wässrige Augen- und Nasenausfluss wird im Verlauf der Erkrankung eitrig, die Tiere verweigern jede Nahrungsaufnahme und versterben völlig geschwächt.

Katzenseuche

Katzenseuche ist eine hochgradig ansteckende Viruserkrankung. Die Übertragung erfolgt nicht nur direkt von erkrankter zu gesunder Katze, sondern auch indirekt über Schuhe und Bekleidung des Besitzers. Daher können auch reine Wohnungskatzen an Katzenseuche erkranken. Die Krankheit nimmt bei Jungtieren oft einen raschen tödlichen Verlauf. Es beginnt mit Appetitmangel, Fieber und Erbrechen und kommt schließlich zu blutig wässrigem Durchfall.

Tollwut

Freilaufende Katzen werden ca. 2-3 mal so häufig wie Hunde von Wildtieren wie Füchse und Marder mit der unheilbaren Erkrankung angesteckt. Tollwut gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen für Mensch und Tier. Behandlungsversuche bei erkrankten Tieren sind verboten. Nicht geimpfte Tiere, die Kontakt zu einem tollwutkranken- oder verdächtigen Tier hatten, müssen eingeschläfert werden.

Leukose

Leukose ist die häufigste tödliche Infektionskrankheit bei Katzen. Auch völlig gesund erscheinende Katzen können über ihren Speichel das Virus verbreiten. Aus diesem Grund muss vor einer Impfung ein Leukosetest gemacht werden, um festzustellen, ob die Katze bereits Kontakt zu dem Leukosevirus gehabt hat. Die Erkrankung kann sich mit den unterschiedlichsten Krankheitssymptomen zeigen. Angefangen mit Fieber, Abmagerung, Entzündungen am Zahnfleisch und Tumoren an Haut und inneren Organen. Das Immunsystem der Katzen ist durch das Virus so geschwächt, dass auch andere harmlose Infektionskrankheiten zum Tod führen können.

FIP

FIP ist eine Abkürzung für Feline Infektiöse Peritonitis. Das heißt, es handelt sich um eine ansteckende Erkrankung des Bauchfells, das alle inneren Organe überzieht. Die Erkrankung ist immer tödlich.

Wir empfehlen die erste Impfung von Katzen im Alter von 8 Wochen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche. Sofern ein Bluttest vorliegt, kann auch bereits gegen Leukose geimpft werden. Die Nachimpfung gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und die Impfung gegen Tollwut sollte in der 12. Lebenswoche erfolgen. Die Grundimmunisierung gegen FIP sollte in der 16. und 19. Lebenswoche erfolgen. Jährliche Wiederholungen sind zur Aufrechterhaltung eines ausreichenden Impfschutzes notwendig.

<<- Zurück zur Leistungsübersicht